The Second Machine Age – Wie die nächste digitale Revolution unser aller Leben verändern wird.

„Die Gewinnung von Ideen, das Erkennen von Mustern in einem weit gesteckten Rahmen und die komplexesten Formen der Kommunikation sind also kognitive Bereiche, in denen der Mensch scheinbar immer noch von Vorteil ist, was vermutlich noch einige Zeit so bleiben dürfte“

 

Ein Blick in die Zukunft? Die beiden Autoren, Wissenschaftler am MIT Center for Digital Business, stellen dar, wie die digitale Revolution und moderne Technologien das alltägliche Leben aller Menschen verändern wird: Computer, die Schachgroßmeistern keine Chance lassen, die Auto fahren, Krankheiten diagnostizieren und in immer weiteren Lebensbereichen tiefgreifende Veränderungen erzeugen, bieten immense Potentiale und fordern Veränderungen und Anpassungen ein.

 Die Autoren stellen insbesondere die technischen, sozialen und ökonomischen Herausforderungen dar, die im 21. Jahrhundert zu erwarten sind. Entwicklungstreiber sind demnach verschiedene Faktoren, die miteinander interagieren: die anhaltende exponentielle Weiterentwicklung der Computertechnik, große Mengen an digitalen Daten und die Innovation durch Neukombination von Wissen. „Weil die Kombinationsmöglichkeiten so rasch und drastisch zunehmen, gibt es schon bald eine praktisch unbegrenzte Zahl potentiell wertvoller Kombinationen aus bestehenden Wissensfragmenten“ (S. 101 f.).

 Das Buch skizziert, erklärt und deutet diese Entwicklungen. Und es bezieht sie auf daraus folgende soziale Entwicklungen und Auswirkungen für Individuen und ganze Gesellschaften. Auf dieser Grundlage geben die Autoren konkrete Vorschläge für Einzelne, sowie politische und langfristige Empfehlungen. In der Publikation werden unvermeidliche Risiken klar benannt. Diese ergeben sich aus der Dichte und Komplexität unserer digitalen Welt und deren komplizierter Verflechtung. Beispiele dafür sind unvorhersehbare Ereignisfolgen, die sich zu folgenschweren Kaskadeneffekten auswachsen können oder der Umstand, dass komplexe, eng gekoppelte Systeme reizvolle Ziele für kriminelle Aktivitäten sein können.

Im Stil und Ergebnis der Analyse sind Brynjolfsson und McAffee dennoch optimistisch und weisen einen Weg, der Wohlstand und einen höheren Lebensstandard ermöglichen kann.

Rezensent: Dr. Stephan Rietmann

Erik Brynjolfsson, Andrew McAfee

The Second Machine Age. Wie die nächste digitale Revolution unser aller Leben verändern wird.

Plassen Verlag (2014)